Kos ist eine Urlaubsinsel. Sie zählt nur 25 000 ständige Bewohner, aber über 65 000 Fremdenbetten. Sie liegt dicht vor der türkischen Küste. Deutschland und Großbritannien stellen mit jeweils 25 Prozent die größten Urlauber- Kontingente. Bei den Urlaubern aus den deutschsprachigen Ländern sind die Regionen um Tigàki, Marmàri und Mastichàri an der Nordküste am beliebtesten. Laut präsentiert sich Kardàmena an der Südküste, wo bevorzugt Engländer Urlaub machen. Mit einer Gesamtfläche von nur 290 Quadratkilometern zählt Kos nicht gerade zu den großen griechischen Inseln. Die größte griechische Insel ist Kreta - fast 28mal größer als Kos. In Rhodos würde Kos noch über fünfmal hineinpassen. Die Insel ist aber schmal und lang - so sind es vom Kap Fòkas im Nordosten bis nach Kèfalos im Inselwesten doch 51 Kilometer.

Der größte Schatz der Insel sind die Sandstrände. Aber auch die Zeugnisse der Vergangenheit verdienen Beachtung.

Alle Fotos digital aufgenommen mit OLYMPUS C-3030
- Klicken Sie auf die Bilder um sie zu vergrößern - Click for a bigger Image -

Paradise Beach

Karte Kos

Kamari

Kefalos

Mastichàri

Kos Stadt

Mit einem kleinen Personenschiff kann man von Kos-Stadt auf die Nachbarinsel Nissiros - mit ihrem feurigen Vulkan und ihren bildschönen Dörfern. Nissiros ist für Natur - und Landschaftsfotografen eine Top- Sehenswürdigkeit! Auf Nissiros leben nur etwa 1300 Menschen, verteilt auf 4 Dörfer. Der Hauptort ist Mandràki - von hier aus kann man mit einem kleinen Bus hinauf, auf einer schmalen Inselstaße direkt an den Kraterrand. Bis zu 698 Meter hoch umringen steile Hänge einen tiefen, über drei Kilometer langen und einen Kilometer breiten Krater, desses Boden nur etwa 100 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Der Kraterboden ist so heiß, daß auf ihn gegossenes Wasser in Sekundenschnelle zu kochen beginnt. An meheren Stellen steigen Schwefeldämpfe auf.

Mandràki